Hohlkreuz Übungen

Inhaltsverzeichnis

Beitrag von Gerd Ibele, Physiotherapeut und sektoraler Heilpraktiker

8 einfache Übungen um ein Hohlkreuz wegtrainieren zu können

Inhaltsverzeichnis

In diesem Beitrag zeigen wir, welche Übungen du bei einem Hohlkreuz selbst zu Hause machen kannst.

Mögliche Ursachen für die Entstehung eines Hohlkreuzes

Ein Hohlkreuz kann verschiedene Ursachen haben. Bspw:

  • Anhaltende Fehlhaltungen (vor allem durch zu viel Sitzen)
  • Muskelschwäche / Muskeldysbalance (zu wenig Bewegung, zu wenig Muskelspannung)

YouTube-Video: Hohlkreuz wegtrainieren

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video zeigen wir euch drei Übungen, die ihr bei einem Hohlkreuz zu Hause durchführen könnt.

Übung 1: Dehnübung Hüftbeuger

Die Dehnung des Hüftbeugers führt zu einer Reduzierung der Zugkräfte auf die Lendenwirbelsäule und wirkt so gegen eine Hohlkreuzstellung.

Ausgangsstellung:
Kniestand Schrittstellung.

Hier siehst du eine Übung, um gegen dein Hohlkreuz etwas tun zu können
Mit dieser Übung kannst du ein Hohlkreuz wegtrainieren

Durchführung:

  • Vorderes Bein nicht ganz 90° im Knie gebeugt aufgestellt
  • Hinteres Bein weit nach hinten kniend abgestellt
  • Das Becken wird nach vorne bewegt, der Oberkörper bleibt aufgerichtet

Fühle dich fitter, stabiler und wohler.

Starte jetzt mit unserem Online-Rückenkurs für zu Hause!

Mehr zum Kurs erfahren

Bis zu 100% Erstattung durch deine Krankenkasse.

Übung 2: Aufdehnung Lendenwirbelsäule  

Mit dieser Übung wird die erhöhte Muskelspannung in der Lendenwirbelsäule normalisiert und der damit verbundenen Hyperlordose (Hohlkreuz) entgegengewirkt. 

Ausgangsstellung:
Stand

Hier siehts du eine Übung bei einem Hohlkreuz
Hier siehst du eine Übung, die du zuhause bei einem Hohlkreuz anwenden kannst

Durchführung:
Fingerspitzen gehen, so weit es geht, Richtung Boden
Wenn möglich: Zehen greifen und leicht nach oben ziehen
ansonsten: tiefsten erreichbaren Punkt an der Wade greifen und mit den Händen von hinten nach vorne gegen die Waden drücken

Übung 3: Stabilisationsübung der Bauchmuskulatur

In Rückenlage wird die Bauchmuskulatur aktiviert und so aktiv gegen die Hohlkreuzstellung gearbeitet.

Ausgangsstellung:
Rückenlage, Beine angestellt, Arme gestreckt Richtung Decke (Gewicht in den Händen).

Mit dieser Übung kannst du gegen ein Hohlkreuz vorgehen
Mit dieser Übung kannst du gegen Schmerzen bei einem Hohlkreuz vorgehen

Durchführung:

  • Die Lendenwirbelsäule (LWS) wird aktiv gegen die Unterlage gedrückt
  • Die gestreckten Arme bewegen Richtung Boden und wieder zurück in die Ausgangsstellung
  • Während der Bewegungsausführung wird die LWS aktiv gehalten

YouTube-Video: Hohlkreuz Dehnübungen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übung 1: Dehnübung Hüftbeuger

Siehe oben: „Hohlkreuz wegtrainieren – Dehnübung Hüftbeuger“

Übung 2: Dehnung Oberschenkelvorderseite

Der Muskel rectus femoris hat eine direkte Verbindung zum Becken. Er spielt deshalb eine wichtige Rolle, wenn es um die Beckenstellung und somit auch die Schwingung der Lendenwirbelsäule geht. Ist er verkürzt, so wird ein Hohlkreuz verstärkt.

Ausgangsstellung:
Seitenlage

Durchführung:
Lege dich auf deine linke Seite, beuge dein linkes Bein an und halte es mit deiner linken Hand. Mit der rechten Hand greifst du deinen rechten Fuß. Achte darauf, dass dieses Bein parallel zum Boden gehalten wird. Sollte das Halten des unten liegenden Beines nicht möglich sein, so lege deinen Arm unter den Kopf.
Eine deutliche Dehnung der rechten Beinvorderseite sollte spürbar sein.

Übung 3: Dehnung hintere Muskelkette im Langsitz

Ein verspannter, verkürzter Rückenstreckermuskel der Lendenwirbelsäule zieht ebenso in eine Hohlkreuzstellung. Auch hierbei ist das Ziel, mit einer konsequenten Dehnung dieser Fehlstellung entgegenzuwirken.

Ausgangsstellung:
Langsitz

Durchführung:
Im Langsitz mit gestreckten Beinen bewegst du deine Arme so weit wie möglich Richtung Füße. Bleib vorne und umgreife deine Wadenrückseiten oder wenn möglich deine Fußspitzen.
Eine Dehnung deines Rückens und/ oder der Beinrückseiten sollten spürbar sein.

YouTube-Video: Hohlkreuz Kräftigung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übung 1: Kräftigung der Bauchmuskulatur

Zunächst wird das Becken in eine optimale Stellung gebracht und die Lendenwirbelsäule entgegen dem Hohlkreuz eingestellt (entlordosierend). Über eine dynamische Beinarbeit hast du die Aufgabe, mit Hilfe deiner Bauchmuskulatur deine Lendenwirbelsäule zu stabilisieren. Erschwerend können als Übungsvariante die Arme mit einbezogen werden.

Ausgangsstellung:
Rückenlage

Durchführung:
Stelle deine Beine an und deine Arme liegen locker neben dem Körper. Drücke deine Lendenwirbelsäule fest auf den Boden und achte darauf, dass sie während der ganzen Übung den Kontakt zum Boden nicht verliert. Ziehe deine Zehenspitzen nach oben und strecke deine Beine im Wechsel, indem deine Ferse über den Boden nach vorne und wieder zurück rutscht.

Schwierigere Variante (mit Hantel oder Wasserflasche):
Während ein Bein nach vorne rutscht wird das Gewicht mit gestreckten Armen Richtung Boden bewegt.

Übung 2: Kräftigung Oberschenkelrückseite und Gesäß

In zwei Varianten kräftigst du effizient die sogenannte hintere Muskelkette, in erster Linie die Oberschenkelrückseite und die Gesäßmuskulatur.

Ausgangsstellung:
Rückenlage

Durchführung:
Stelle deine Beine an und ziehe mit beiden Händen ein Knie Richtung Brust. Hebe nun dein Becken maximal nach oben an und lege es wieder ab.

Schwierigere Variante:
Das Becken nicht ganz ablegen.

Übung 3: Kräftigungsübung im Unterarmstütz

Im Gesamten gesehen bewirkt diese Übung eine Ganzkörperstabilisation. Besonderer Schwerpunkt liegt jedoch auf der Kräftigung der Bauchmuskulatur. Auch hier ist eine anspruchsvollere Variante möglich.

Ausgangsstellung:
Unterarmstütz

Durchführung:
Je nach Können und Beschwerden wird der Abstand zwischen Unterarmen und Knien größer oder kleiner gewählt. Der untere Rücken (Lendenwirbelsäule) darf nicht durchhängen!

Steigerung:
Unterarmstütz und auf den Knien, Füße abgehoben. Den stabilisierten Oberkörper ca. 5 – 10 cm vor und zurück bewegen. Der untere Rücken (Lendenwirbelsäule) darf nicht durchhängen!

Wichtig:

  • Immer die Schmerzgrenze beachten
  • Nach der Übung sollte es besser gehen

Gerd Ibele

Physiotherapeut und sektoraler Heilpraktiker

Gerd ist bei OPT zuständig für Inhalte wie Videos und Artikel. Als Physiotherapeut arbeitet er seit über 20 Jahren in seiner eigenen Praxis. Seine Behandlungsschwerpunkte liegen überwiegend im orthopädischen und chirurgischen Bereich.

War dieser Artikel hilfreich?

Weitere Übungen in diesem Bereich